Freitag, 8. September 2017

Doodle in schwarz-weiß (Vasengirl I)

Beim USk-Deutschland-Treffen in Eutin haben wir auch einen Block mit sehr dickem Kraftpapier von Clairefontaine in der goody bag gefunden. Den habe ich eben mal ausprobiert. Tolle Papierstärke, fast wie Postkarte! Der Marker drückt nicht durch.

Samstag, 26. August 2017

Im Zoo

Das ist der andere Panda, Jiao Qing. Er schläft, während sich eine Traube von fotografierenden Menschen vor der Scheibe drängelt.


Ein paar andere Zoobewohner...


...und noch ein kurzer Blick auf das Zebrahaus




Samstag, 12. August 2017

Kleine Tierserie

War für nur eine Stunde im Zoo, um mal die Pandas zu sehen. In der Zeit schaffte ich es immerhin, fünf Postkarten zu zeichnen, von denen ich die Vögel auch alle verschickt habe. Meng Meng behalte ich.

Schnelle Skizzen mit dem Pentel Brush Pen und kräftiger Aquarellfarbe taten mir richtig gut. Wenn man erstmal so im Flow ist...








Dienstag, 4. Juli 2017

Urban Sketching Tage in Görlitz

Der alte Name "Skizzenfestival" trifft es besser.

Von Mittwoch bis Sonntag trafen sich ca. 30 ZeichnerInnen (hauptsächlich Illustratoren) in Görlitz zum gemeinsamen Zeichnen und Spaß haben. Jeden Tag wurden zwei Workshops angeboten mit zum Teil abenteuerlichen Themen, die nicht unbedingt etwas mit Urban Sketching zu tun hatten.

Da es leider sehr viel geregnet hat, saßen wir oft auf der überdachten Laderampe des Kühlhauses in alten Sesseln und auf Sofas und zeichneten uns gegenseitig.




Beim Workshop "Fahrräder zeichnen". Wir haben mit dem Zeichnen von Negativräumen begonnen (nicht das Objekt, sondern die Zwischenräume werden gezeichnet), und siehe da: das Ergebnis kann sich sehen lassen! Immer wieder erstaunlich, dass das funktioniert.



Dann fiel mir dieses Gefährt auf und hat mich von den Fahrrädern, die inzwischen befraut herumfuhren und mit dem Stift erfasst werden wollten, weggelockt.



Nicola und Detlef erklärten uns beim Workshop "Mit cartoonigem Blick zeichnen", wie wir Figuren überzeichnen und vereinfachen können (habt ihr toll gemacht!)


Ist nicht gerade einfach.
Auf dem Marienplatz haben wir Besucher eines kleinen Straßenfestes aufs Korn genommen. Sehr cartoonig sehen meine Skizzen nicht aus, aber ich bin trotzdem zufrieden mit dem Ergebnis.



Zwischendurch zeichnete ich auch mal eine Postkarte.


Es gab so viele lustige und interessante Workshops (Zukunftscomic, Zeichen-"Stille-Post", Malen wie ein Kind, Mustermaking & Papierschnipsel...), es würde zu weit führen, die alle genau zu beschreiben.
Hoffentlich findet das Festival im nächsten Jahr wieder statt, in Görlitz oder anderswo. Ich wäre dabei.

Samstag, 17. Juni 2017

Friedhöfe in Berlin und Paris

Angeregt durch einen Post der Hamburger Urban Sketchers von einem Friedhofszeichnen habe ich alte Zeichnungen von mir durchgesehen. Schöne alte Friedhöfe haben mich schon immer fasziniert.
Den Domfriedhof an der Liesenstraße (Grenze Wedding/Mitte) mag ich besonders. Vieles ist verfallen und alte Grabzäune sind verrostet, und doch ist der Friedhof gepflegt. Man lässt ihn einfach altern.





Auf dem großen Friedhof zwischen Südstern und Bergmannstraße (eigentlich sind es fünf Friedhöfe) findet man imposante Grabstätten.


Ungewöhnlich fand ich diesen bärtigen Engel auf einem Jugendstilgrab. 


Und den allerschönsten Friedhof besuche ich immer, wenn ich in Paris bin: den Père Lachaise.



Und zu allerletzt noch die kleine Kapelle eines unscheinbaren Friedhofs in Tegel und die unverzichtbaren Accessoires desselben.



Freitag, 21. April 2017

Osterworkshop, work in progress

Mein Workshop "Drei Tage Urban Sketching in Berlin". Das Wetter hat mir einen Strich durch meine Planung gemacht. Bei Schnee läßt es sich nicht gut draußen zeichnen. Also drinnen. Zuerst Arminiusmarkthalle, dann Café Cappuccino mit einer tollen Sicht die ganze Tucholskystraße entlang (hier wurde die Fluchtpunktperspektive geübt). Am dritten Tag Café Bilderbuch (schön frühstücken, Leute und Interieur zeichnen).

Hier seht ihr die Arbeitsschritte beim Colorieren. Während ich zeichnete, kam die Crew und räumte herum, stellte die rote Wand um und schaltete die Lichter ein. Ich habe an der dunklen Version festgehalten, als der Stand noch geschlossen war.










und hier noch ein paar Zwischenergebnisse der Teilnehmerinnen:


Während sich die armen Damen mit der Perspektive gequält haben (wir alle wissen, es ist wirklich anstrengend), habe ich mir das hier gegönnt:


Es waren drei schöne Tage mit einer tollen Gruppe und wunderschönen Zeichnungen, die sich sehen lassen können!